lotto spielen weltweit

Wie man erkennt, ob ein Tennisspieler müde ist

Wie in jeder Sportart sind auch beim Tennis körperliche Fitness und Ausdauer sehr wichtig. Zwar gibt es Sportarten wie Fußball oder Feldhockey, wo Ausdauer noch wichtiger ist, aber auch beim Tennis ist sie immer noch ein ganz entscheidender Faktor. Natürlich haben einige Tennisspieler eine Spielweise, die mehr auf einer guten Technik und aggressivem Spiel basiert, während andere von ihrer Schlagsicherheit und Ausdauer leben.

Die verschiedenen Spielstile

Der typische aggressive Spieler bevorzugt kürzere Ballwechsel und punktet mit Gewinnschlägen oder will den Gegner zu Fehlern zwingen. Der typische defensive Spieler liebt es, seine Gegner in Positionen und Situationen zu bringen, wo der Angreifer gezwungen wird, einen Schlag zu machen, der ein höheres Risiko auf einen Fehler beinhaltet, oder er wartet auf eine Gelegenheit zu einem Gegenangriff. Die defensive Strategie berücksichtigt auch, dass aggressive Spieler nach längeren Rallyes müde werden und deren Fehlerquote entsprechend steigt.

Für beide Spielstile ist gute körperliche Fitness wichtig - für den aggressiven Spieler, um Genauigkeit und Ballgeschwindigkeit konstant hoch zu halten, aber noch mehr für die defensiven Spieler, die in der Regel mehr laufen müssen.

Anzeichen dafür, dass ein Tennisspieler müde ist 

Das erste, worauf Sie zu achten haben, ist der so genannte Split-Step. Dies ist eine Bewegung, die dem normalen Beobachter zumeist unbemerkt bleibt. Der Split-Step ist das, was jeder gute Tennisspieler macht, kurz bevor sein Gegner den Ball trifft. Es ist im Grunde eine Sprungbewegung auf der Stelle, die zweierlei erreichen soll: Erstens, den Spieler in eine Gleichgewichtsposition zu bringen, bereit, in jede gewünschte Richtung loszulaufen, sowie zweitens, ein gewisses Maß an Körperspannung zu erzeugen - quasi wie ein Weckruf für die Muskeln, um sie auf die folgende explosive Bewegung vorzubereiten.

So versetzt sich der Spieler in die Lage, schneller auf Aktionen des Gegners zu reagieren und seinerseits früher und besser zum Ball zu stehen, wenn er selbst schlägt - ein enormer Vorteil!

Der Grund, warum man diese Bewegung als ungeübter Beobachter selten bemerken wird, ist dass man dazu neigt, mit den Augen stes dem Ball zu folgen und den Spieler zu sehen, der gerade den Ball schlägt. Wenn Sie Ihre Augen während eines Ballwechsels permanent nur auf einen Spieler richten, werden Sie sehen, was er tut, während der andere Spieler zum Ball geht und sich bereit macht, ihn zu schlagen. Jeder Spieler wird nach dem eigenen Schlag versuchen, wieder in eine Position zu kommen, wo er den Platz gegen jeden möglichen Schlag des Gegners optimal abdecken kann, aber er wird stoppen und den Split-Step machen, kurz bevor der Gegner trifft.

Nun kann das natürlich im Laufe der Zeit ein wenig ermüdend sein, und wenn Sie sehen, dass ein Spieler den Splitstep nicht mehr macht, dann ist dies ein verräterisches Zeichen dafür, dass er müde ist. In der Folge wird er immer öfter ein wenig später in Schlagposition sein. Das ist natürlich ein großer Vorteil für den anderen Spieler, und selbst wenn der müde Spieler in Führung liegt, ist das Spiel an einem Punkt angekommen, wo ein Comeback für den nach Games oder Sätzen zurückliegenden Spieler möglich und wahrscheinlich ist.

Wechsel der Strategie

Ein weiteres Zeichen der Müdigkeit eines Tennisspielers ist, wenn ein ansonsten defensiver Spieler beginnt, deutlich aggressiver als üblich zu spielen. Er nimmt höhere Risiken in Kauf und beginnt somit ein Spiel zu spielen, das normalerweise nicht "sein" Spiel ist. Für einen Spieler, dessen Spiel normalerweise das Verteidigen ist, mit langen Ballwechseln, funktioniert eine solche Änderung der Strategie selten. Einige Spieler auf der anderen Seite sind durchaus in der Lage Spiele sowohl mit einer defensiven Strategie wie mit einem aggressiveren Ansatz zu gestalten. Oft werden Sie sehen, dass  Spieler während eines Spiels ihre Strategie ändern und anpassen, so dass ein plötzlicher Anstieg der Aggressivität durchaus auch andere Gründe haben kann.

Offensichtlich hängt der aggressive Spieler etwas weniger von seiner Ausdauer ab. Aber auch hier gibt es Anzeichen, die zeigen wann ein offensiver Tennisspieler müde wird. Nehmen Sie eine Situation, in der ein Spieler Serve-and-Volley spielt, zum Beispiel. Unter der Annahme der gleichen Geschwindigkeit beim Auschlag, lohnt es sich zu überprüfen, wie nahe am Netz der Spieler seinen ersten Volley schlagen kann. Ein Meter näher am Netz kann einen enormen Unterschied machen, und man hat nur wenig Zeit zwischen Aufschlag und dem ersten Volley. Versuchen Sie die Schritte zwischen beiden Schlägen zu zählen - wenn es nur zwei Schritte sind, dann das beiets ein Zeichen für Erschöpfung sein.

Außerdem sollten Sie auf die Körpersprache achten und andere Zeichen, vor allem, wenn die Spieler die Seiten wechseln. Die Spieler nutzen die Zeit gut, die ihnen zwischen zwei Punkten oder beim Seitenwechsel zusteht, aber umso mehr, wenn sie müde sind. Kleine Dinge wie sich ein wenig mehr Zeit nehmen, um die Bälle zu wählen, die Schnürsenkel neu zu binden, einige "Handtuchzeit" nehmen, oder mit Absicht eine Diskussion über eine Schiedsrichter-Entscheidung zu beginnen sind oft sichere Anzeichen!

Also, wenn Sie glauben, dass einer der beiden Gegner müde zu sein scheint, dann wäre ein guter Zeitpunkt für einen Blick auf die verfügbaren Optionen für In-Play-Wetten - es könnte der Moment sein, um eine sehr profitable Wette auf den anderen Spieler zu platzieren. Denken Sie daran, dass nicht jede Sportwetten-Webseite diese In-Play Wettmöglichkeiten hat - besuchen Sie daher unsere Lieblingsseite für diese Art von Wetten Bet365 über diesen Link!